FAQ

Allgemein

Alle Glasobjekte in diesem Shop wurden von mir erdacht, entworfen und hergestellt. Alle Glasobjekte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht kopiert oder nachgemacht werden.

Von der Idee zum Unikat – vorbei an der Masse

Bei manchen Glasobjekten dauert der Entwicklungsprozess recht lang, bis das Ergebnis zufriedenstellend ist, bis sie zum Leben erweckt sind. Durch die Einzelfertigung von Hand und das Material Glas mit den verschiedenen Techniken entstehen immer Einzelstücke. Auch bei seriell hergestellten Exponaten ist dies der Fall. Sie sehen sich ähnlich, sind aber nie gleich. Das unterscheidet meine Glasobjekte von industriell, maschinell hergestellten Massenprodukten.

Viele Glasskulpturen, Designobjekte oder auch Schmuckstücke sind echte Unikate, weil sie nur einmal hergestellt werden. Sie sind als Unikat gekennzeichnet.

Das erklärt auch, warum Sie meine Glasobjekte nur an wenigen ausgewählten Orten kaufen können:

  • In meinem Atelier
  • In meinem Glaskunstshop
  • in Galerien
  • auf Ausstellungen

Skulptur oder Plastik?

Strenggenommen sind alle meine Glasobjekte Plastiken und keine Skulpturen, weil sie geformt, aufgebaut werden und nicht geschnitten, behauen und abgetragen wie bei Stein oder Holz. Der Begriff Skulptur hat sich aber durchgesetzt und die Suchmaschinen würden bei „Plastik“ etwas ganz anderes finden als das, was Sie suchen.

1.Schmuck-Herstellung

Die Glaselemente für meinen Schmuck setze ich aus verschiedenen Gläsern zusammen. Sie unterscheiden sich in Farbe, Glasstärke und Oberflächenstruktur. Auch Metallbeschichtungen, Blattsilber und Dicroic-Gläser kommen zum Einsatz. Daraus allein ergibt sich schon eine große Variationsbreite. Die Glasrohlinge werden im Glasofen verschmolzen und anschließend zu verschiedenen Schmuckstücken verarbeitet. Dabei wird die Form auch über die Temperatur bestimmt.

1.1.GlasPur-Halsketten

Für die Halsketten-Anhänger werden die Glasrohlinge einzeln oder in einer größeren Form geschmolzen. Der Schmelzvorgang wird zum Teil auch wiederholt, um besondere Muster zu bekommen. Anschließend wird das Glas kalt weiter bearbeitet. Es wird in entsprechende Größen gesägt, dann wird ein Loch gebohrt und abschließend in mehreren Durchgängen geschliffen und poliert. Dies geschieht auf einer Tellerschleifmaschine mit verschiedenen Diamantkörnungen bis zur Polierscheibe. Von Hand werden die Glasteile im richtigen Winkel auf den Teller gedrückt. So entstehen die einzelnen Facetten. Das erfordert viel Aufmerksamkeit und Übung. Der geringste Fehler kann die Arbeit zunichtemachen.

1.2.Schmuck-Halbfabrikate

Außer Glas werden verschiedene Halbfabrikate, auch Fournituren genannt, für die Schmuckherstellung verwendet. Das sind Ringschienen aus Messing versilbert oder Silber massiv, Stifte für Ohrstecker aus Edelstahl und Halsreifen aus Edelstahlseil. Alle Produkte und Materialien wähle ich sorgfältig aus in Hinblick auf ihre Qualität und Materialzusammensetzung. Trotz aller Sorgfalt kann ich nicht für absolute Allergieverträglichkeit garantieren. Ich kann lediglich das Risiko minimieren, soweit dies in meinem Bereich liegt.

1.3.Ohrschmuck und Ringe

Die Glasteile werden in verschiedenen Größen und Formen hergestellt. Glas-und Metallteile werden angeschliffen, gesäubert, verklebt und anschließend noch gehärtet. So entstehen sehr stabile Verklebungen.






2. Glasskulpturen-Herstellung

Der Großteil meiner Glasskulpturen entsteht durch Verschmelzung von Gläsern und farbiger Glasfritte im Glasofen. Es gibt Öfen für unterschiedliche Anwendungen. Jeder meiner Öfen ist spezialisiert auf eine bestimmte Anwendung und Glassorte. Aus Flachglas werden bestimmte Formen zugeschnitten und übereinander gelegt. Die einzelnen Schichten werden mit farbigem Glas oder Glaspulver eingefärbt. Erst jetzt kommen die Stücke in den Ofen und werden anhand einer exakt bestimmten Brennkurve verschmolzen. Je sorgfältiger die Vorbereitung, umso weniger muss anschließend nachgearbeitet werden. Im Idealfall wird die Skulptur aus dem Ofen genommen, gewaschen und sie ist fertig.

Beim Form Guss baue ich erst eine Form aus feuerfestem Material, Silikatplatten oder einfach Sand. Die Form wird mit dem Glas befüllt. Hier kann der Schmelzprozess, bedingt durch eine wesentlich verlängerte Kühlzeit mehrereTage betragen.

Manchmal wird eine Seite angeschliffen und poliert um den Blick ins Innere zu gestatten oder mehrere Teile werden zusammenmontiert. Oder ich entwerfe eine Halterung, welche ich mir dann von einem Schlosser anfertigen lasse.

2.1. Glas und Wetter

Obwohl Glas als schlechter Wärmeleiter bekannt ist, machen ihm die Außentemperaturen von Eisblumen bis Sonnenschein nichts aus. Alle meine Glasobjekte für den Garten können das ganze Jahr hindurch draußen verbringen und verlieren nichts von ihrem Glanz.

2.3. Pflege und Aufbewahrung

Für alle Glasobjekte und auch den Glasschmuck gilt:

Ein weiches, feuchtes Tuch reicht zum Säubern und der Schmuck möchte gern weich liegen. Dafür ist die mitgelieferte Verpackung optimal oder auch Ihre Schmuckschatulle. Mein hochwertiger Glasschmuck ist für besondere Momente gemacht. Legen Sie ihn, insbesondere Ringe, bei gröberen Arbeiten, Sauna-und Schwimmbadbesuchen lieber ab. Gehen Sie achtsam mit ihrem Schmuck und den großen Glasobjekten um und Sie haben lange Freude daran.

Übrigens, die ältesten gut erhaltenen Funde von Glasschmuck aus einem Ofen sind ungefähr 3600 Jahre alt. Das Wissen ging verloren und wurde erst vor ca 150 Jahren wieder entdeckt und weiterentwickelt.

Beate Kuchs